„Yes We Can“ auf der FedCon XVIII

wallpaper_03_1600_1200Wie die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre Star Trek gerettet hat

„Und dann stand da Dr. Martin Luther King vor mir – mir fehlten die Worte, was sonst nie vorkam.“ Die Zuschauer im großen Konferenzsaal des Bonner Maritim-Hotels hängen an Nichelle Nichols Lippen: „Er sagte, dass meine Rolle als Uhura nicht aufgeben dürfe, sie stünde für so vieles, was den Kern der Bewegung ausmacht. Man stelle sich das vor: Eine farbige Frau an vierter Stelle des Kommandos, das ist die Vision, die meinen Kindern zeigt, was eines Tages möglich sein kann in unserer Gesellschaft!“

Und Nichelle Nichols spielte weiter in Star Trek, anstatt ihre Gesangskarriere wieder aufzunehmen. Niemand kann sagen, zu welchen Ehren sie damit gekommen wäre. Doch auf der Opening Ceremony der 18. Federation Convention in Bonn bekam sie nach ihrer bewegenden Rede minutenlang Standing Ovations von Fans aus aller Welt.

Neben der Grande Dame des Star-Trek-Kults stand von den 28 illustren Stargästen der FedCon klar Edward James Olmos im Mittelpunkt. Vor seinem Auftritt brachte Michael Hogan das Publikum dazu, ein mehrfach donnerndes „So say we all“ zu rufen, das dann nahtlos in Jubel für den Angekündigten überging. Olmos aka Adama konnte zwar nicht mit einem Fürsprecher auf hoher politischer Ebene aufwarten, doch wenn Arnold Schwarzenegger schon Gouverneur werden konnte, so stünden die Chancen für den sozial engagierten und als sehr integer geltenden Schauspieler bei einer Kandidatur fürs Präsidentenamt mit Sicherheit gut.

fedcon-pressekonferenz

Politische Aspekte standen auch schon morgens bei der Pressekonferenz im Mittelpunkt. Als ein Medienvertreter die Frage stellte, wie es sich denn jetzt mit Barack Obama als Staatenlenker lebe,konnte Jeffrey Combs (Deep Space 9, Voyager) nicht mehr an sich halten und sprang mit den Worten „Wooo-hooo! Best president we ever had!“ von seinem Stuhl auf, was ihm nachdrücklichen Beifall von allen Seiten einbrachte.

Etwas profaner, wenngleich ebenso nachvollziehbar, war es, wie sich Robert Picardo (Voyager) über seine erste Pressekonferenz freute, bei der Gummibärchen gereicht wurden. Mark Sheppard (BSG) hingegen machte deutlich, dass er überzeugt sei, die Erde sei angesichts der stetig wachsenden weltweiten Fangemeinde nun an Geeks vererbt worden.

Dann passt das Motto „The Golden Future“ der diesjährigen Veranstaltung auch ins geschäftliche Konzept, denn sollten alle der über 5.000 Fans aus 27 Ländern, die in diesem Jahr die FedCon besucht haben, diese Überzeugung mit missionarischem Eifer daheim weitervermitteln, wird sich Veranstalter Dirk Bartholomä wohl im nächsten Jahr eine größe Location suchen müssen.

1 Response to “„Yes We Can“ auf der FedCon XVIII”


  1. 1 memesisvirtualis 2009/05/06 um 11:51

    Ojeh, da schreibe ich zwei Artikel lang Michelle statt Nichelle… Hat aber offensichtlich keiner gemerkt oder keinen gestört.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Memesis Virtualis Twitter Feed

Memesis Virtualis Photostream

Patrick Rothfuss Amsterdam-37

Patrick Rothfuss Amsterdam-36

Patrick Rothfuss Amsterdam-35

Patrick Rothfuss Amsterdam-34

Patrick Rothfuss Amsterdam-32

Patrick Rothfuss Amsterdam-31

Patrick Rothfuss Amsterdam-33

Patrick Rothfuss Amsterdam-29

Patrick Rothfuss Amsterdam-30

Mehr Fotos

%d Bloggern gefällt das: